Blog

Fürstenzeller Herren steigen in Landesliga auf

6:3 im Spitzenspiel gegen Ergolding – Senioren 50 ebenfalls Meister

Der TC Blau-Weiß Fürstenzell musste am Sonntag aufgrund der vielen Spielpausen Geduld beweisen. Mehrfach wurden die Partien wegen starken Regens unterbrochen. Dem Rhythmus der Mannschaft hat das scheinbar nicht geschadet.

Im Spitzenspiel der Bezirksliga trafen die Blau-Weißen im direkten Duell um den Aufstieg auf den FC Ergolding. Die Ergoldinger mussten bereits eine Niederlage in dieser Saison einstecken, daher reichte Fürstenzell theoretisch eine 3:6 Niederlage. Auf Sieg eingestellt traten für den TCF Peter Grißmann, Dominik Hutterer, Tomas Fiala, Michael Sollfrank, Felix Srauf und Premysl Fiala zum entscheidenden Match an. Früh führte Ergolding mit 1:0, weil Zweier Hutterer wegen einer Verletzung früh das Spiel bei 0:2 im ersten Satz aufgeben musste. Ein Kampf auf Augenhöhe entwickelte sich beim Vierermatch zwischen Sollfrank und dem Ergoldinger Thomas Brandl. Bei 5:5 machte Sollfrank aber die entscheidenden Fehler gegen den gut aufgelegte Brandl und lag 5:7 zurück. Im zweiten Satz zeigte Sollfrank sein bestes Tennis und ließ seinem Kontrahenten mit, dem Gegner angepasster Spielweise, beim 6:1 keine Chance. Auch im Match-Tiebreak blieb Sollfrank cool und gewann 10:4. Zuvor machte Premysl Fiala den ersten Matchpunkt für Fürstenzell klar. In einem einseitigen Duell schlug Fiala Christian Brandl deutlich mit 6:1 und 6:3. Dabei agierte Fiala mit der vielseitigeren Spielanlage und war seinem Gegner damit überlegen. Nach der ersten Einzelrunde fehlte dem TCF somit nur noch Matchpunkt zum Aufstieg. Dem Fürstenzeller Eigengewächs Felix Strauf war es vorbehalten im Match auf Position 5 diesen für sein Team zu holen. Im Duell mit Christian Tayler gewann Strauf den ersten Satz 6:2. Erst eine Regenpause störte den Spielfluss von Strauf, während sein Gegner unbeeindruckt blieb. So entschied Strauf das Spiel erst im Tie-Break des zweiten Satzes und gewann diesen damit mit 7:6. Auch „Dreier“ Tomas Fiala hatte mit seinem Kontrahenten Jan Sedlacek beim 6:2 und 6:2 wenig Mühe. Vor allem  mit seinem unnachahmlichen Netzspiel frustierte Fiala seinen Gegner zusehends. Mit viel Spannung wurde das Duell der besten „Einser“ der Liga erwartet. Ungeschlagen gingen der Fürstenzeller Grißmann und Jiri Linha in die Spitzenbegegnung. Es wurde das erwartete hochklassige Duell, bei dem Linha im ersten Satz mit 6:4 verdient die Oberhand behielt. Grißmann steigerte sich im zweiten Satz und holte sich diesen ebenfalls hochverdient mit 6:3. Die Entscheidung musste im Match-Tiebreak fallen. Dieser verlief dann hochdramatisch Linha erarbeitete sich die Führung, doch Grißmann konnte Matchball für Matchball abwehren, ehe der fünfte Matchball die Entscheidung zum knappen 13:11 Sieg für Linha brachte.

Mit einem 4:2 Vorsprung nach den Einzeln war zwar die Meisterschaft bereits entschieden, das Spiel wollten die erfolgshungrigen Fürstenzeller aber trotzdem gewinnen, um mit weißer Weste den Titel einzutüten. Florian Sollfrank ersetzte im Doppel den verletzten Hutterer und trat mit Tomas Fiala im Dreierdoppel an. Mit dem Doppelspezialisten Fiala an seiner Seite zeigte Sollfrank beim 6:4 und 6:1 Sieg gegen Strumberger/ C. Brandl gefälliges Tennis. Im Zweierdoppel schlugen Grißmann/ P. Fiala das Duo Tayler/ T. Brandl ebenfalls ungefährdet mit 6:3 und 6:2. Das Einserdoppel Strauf/ M. Sollfrank wurde taktisch ins Spitzendoppel gesetzt um die Siegchancen in den anderen Doppeln zu steigern. Dementsprechend klar verloren sie, vielleicht auch schon gedanklich bei der Meisterfeier, ihr Duell gnadenlos deutlich mit 0:6 und 2:6 gegen Linha/ Sedlacek.

Mit 6:3 holte sich der TC Blau-Weiß Fürstenzell auch den siebten Sieg im siebten Spiel und kehrt damit ungeschlagen mit 14:0 Punkten in die Landesliga zurück. Im letzten Jahr musste man sich dort den stärkeren Gegnern beugen. Im nächsten Jahr soll das anders werden. Den großen Umbruch wird es dabei sicherlich nicht geben. Dennoch möchten die sportlich Verantwortlichen mit einem oder zwei Spieler verstärken, um im nächsten Jahr die Landesliga halten zu können.

Den Meistertitel in der Bezirksklasse 2 holten sich bereits am Samstag die Senioren 50 des TC Blau-Weiß Fürstenzell. Die Mannschaft um Mannschaftskapitän Christian Plesa holte sich den entscheidenden Sieg beim FC 64 Kirchberg mit 6:3 und steigt damit in die Bezirksklasse 1 auf.

Diesen Beitrag teilen ... Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email