Blog

Was für ein Wochenende im Tennis beim TC Fürstenzell!

 “Man of the Match” beim 5:4 gegen Meister Feldkirchen – Günther Woisetschläger

Welche Spannung, welche Dramatik – das Spitzenspiel in der Regionalliga Süd-Ost bei den Herren 50 hielt, was es versprach. Die aktuelle Nr.1 der Weltrangliste H50, Manfred Hundstorfer, konnte trotz Knieprobleme antreten und holte gegen den Meister von Badenwürtemberg, Christoph Schaal, mit 6:1/6:2 den ersten Punkt für Fürstenzell. Auf dem Centrecourt sahen die Zuschauer ein hochklassiges Match, das der Doppel-Europameister Gerald Kaiser gegen den Tschechen Jaroslav Bulant mit 2:6/6:4/14:12 denkbar knapp verlor. Zur gleichen Zeit kam es zwischen dem ehemaligen ATP-Profi Stefan Eriksson und Petr Malik ebenfalls zum Match-Tiebreak. Eriksson lag bereits 6:2/3:1 in Front, sein Gegner zeigte enormen Kampfgeist, gewann Satz 2 mit 6:3 und mit 10:4 das Match. Das Champion-Tiebreak-Drama des TC Fürstenzell gegen Feldkirchen setzte sich also fort – hatte man beim Finale im letzten Jahr doch alle fünf Tiebreaks abgeben müssen. Lange Gesichter bei den Niederbayern – Zwischenstand 1:2! Die neue Nummer 1 beim TC Fürstenzell, Stefan Eggmayer, ließ dem Feldkirchener Spitzenmann, Peter Anneser, beim 6:1/6:1 nicht den Hauch einer Chance und stellte auf 2:2. Team-Kapitän Christopf Parringer gestaltete Satz 1 gegen seinen Angstgegner “Speedy Vaclav Toman” bis zum 5:5 ausgeglichen. Nach dem 7:5 spielte sich der kleine Tscheche aber in einen Rausch, traf jeden Ball und setzte den unermüdlich kämpfenden Vilsbiburger Parringer dermaßen unter Druck, dass ein deutliches 1:6 in Satz zwei die Folge war. Jetzt lag die ganze Hoffnung auf Günther Woisetschläger, der mit Ralph Gruber auf einen Gegner mit nahezu identischer Spielweise traf. Der Passauer Gastronom führte Im Tiebreak des ersten Satzes bereits 5:1 und verlor dennoch 8:10 – nimmt denn dieser Tiebreak-Fluch gegen Feldkirchen nie ein Ende!? Aber Woisetschläger fightete zurück, ging öfter ans Netz um die kraftraubenden Grundlinienduelle zu verkürzen. Nach 6:3 in Satz 2 musste wieder der Championstiebreak entscheiden. Beim Stand von 8:9 wehrte Woisetschläger einen Matchball mutig ab, blieb cool und verwandelte seinen Matchball zum 11:9 – der Bann war gebrochen, der erste Matchtiebreak seit 2 Jahren gegen Feldkirchen gewonnen! Der amtierende bayerische Meister Woisetschläger hatte mit einem Kraftakt das Match gedreht – Stand nach den Einzeln 3:3. Doppel 1 ging schnell verloren, Doppel 2 (Kaiser/Woisetschläger) wurde mit 6:4/6:2 gewonnen. Alles kam auf Doppel 3 mit Parringer/Eriksson an. Wieder Tiebreak in Satz 1, der mit 7:5 an Fürstenzell ging. Nun spielten die beiden Routine wie aus einem Guss und beim 6:3 in Satz 2 und Gesamtscore 5:4 brachen in Fürstenzell alle Dämme. Court 6 war zum “Schicksalsplatz” für Feldkirchen geworden. Jubelnd lagen sich Spieler, Freunde und Zuschauer in den Armen. In den beiden ausstehende Partien in Augsburg und Fürth möchten sich Parringer und Co. die Butter nicht mehr vom Brot nehmen lassen und mit zwei Siegen die Endrunde der Deutschen Meisterschaft (Anfang September) zum zweiten Mal nach Fürstenzell holen.

Nach einem weiteren 9:0-Kantersieg in Waldheim stehen die Herren 55 punktgleich mit Vorjahresmeister Luitpoldpark München an der Spitze der Regionalliga Süd-Ost. Am kommenden Samstag,25.06, stehen sich beide Team ab 12 °° Uhr in Fürstenzell zum Finale um die Südbayerische Meisterschaft gegenüber. Ein weiteres Highlight für alle niederbayrischen Tennisfans. Mathias Küß (6:1/6:2), Horst Engel (6:4/6:0), Hubert Freudenstein (6:3/6:2), Peter Vocadlo (6:1/6:0), Fritz Tschernuth (6:2/6:2) und Günther Brunner (6:0/6:1) blieben bei den Dresdner Vorstädtern im Einzel und Doppel ohne Satzverlust.

Mit 10:0 Punkten behielten die Herren 50 II in der Landesliga ihre “weiße Weste”. Beim 16:5 in Viechtach siegten Rupert Wiener (6:2/6:1), Alexander Hatz (6:1/6:4), Klaus Ernst (6:0/6:0), Gunter Weindler (6:1/6:3) und Christian Plesa (6:2/6:2), lediglich Ludwig Butz verlor gegen den starken Tschechen Jan Turecek mit (4:6/4:6).

Den ersten Punktverlust mussten die Herren 60 in der Bezirksliga hinnehmen. Nach Siegen durch Hermann Stoiber (6:1/6:1) und Willi Fuchs (6:2/6:3), sowie Niederlagen von Günter Krinner (3:6/7:6/3:10) und Heli Trawöger (1:6/2:6) wurden die Doppel geteilt. Endstand gegen Pocking 7:7

Die Herren 50 III haben im Spitzenspiel der Bezirksklasse 2 bei DJK Passau-West die Chance zur Meisterschaft mit einer 9:12 Niederlage denkbar knapp verpasst. Christian Gottwald (6:1/6:2), Holger John (6:7/6:4/11:9) und Josef Brand (5:7/6:0/10:8) siegten, Alois Mayerhofer (0:6/4:6), Hermann Schärtl (3:6/6:4/4:10) und Josef Dillinger (4:6/4:6) verloren. Nach Zwischenstand von 4:4 ging das entscheidende Doppel mit 12:10 im Matchtiebreak an Passau-West.

Die Junioren 2 bleiben weiter ungeschlagen und liegen mit 5:1 Punkten in der Kreisklasse 1 auf Platz 2. In Röhrnbach gelang es Felix Friedl, Christopher Caro, Lukas Schacherbauer, Sandro Scholz und Alex Hatjissavas einen 2:6-Rückstand nach den Einzeln noch zu drehen. Beide Doppel wurden klar gewonnen – Endstand 8:6 für Fürstenzell.

Die Bambinos führen in der Kreisklasse 2 mit 10:0 Punkten die Tabelle an. In Röhrnbach sorgten Dominik Breinbauer, Vincent Gottwald, Robert Faymonville und Jonas Freund für einen 12:2 – Erfolg.

Auf dem Kleinfeld mussten sich Leonhard Berndl, Felix Voggenreiter, Leopold Seifert, Paul Wasner, Lukas Danner und Tom Stuhlmann in Schöllnach mit 2:8 geschlagen geben.
Harald Schwarz