Blog

Herren 50 des TC Fürstenzell fiebern Deutscher Meisterschaft entgegen.

Die Spannung steigt – die Deutschen Meisterschaften Herren 50 stehen vor der Tür.
Am 03./04. September treffen sich die vier Regionalligameister zum Endturnier in Fürstenzell.
Die Westfahlen vom THC Münster treten nur mit Spielern aus der Region an. Die Münsteraner gelten wie die Vertreter vom Club an der Alster, als Außenseiter. Die Hamburger haben auf den vorderen Positionen mit David Demiguel Lapiedra und Miguel Pugdevall Lamolla zwei sehr starke Spanier, der Rest des Team ist spielerisch eher Mittelmaß.
Ganz anders der TC Landau. Der Titelverteidiger aus der Pfalz bietet mit ehemaligen ATP-Profis, Weltmeistern, Europameistern, deutschen und regionalen Meistern ein schier unbezwingbares Team auf. Vor allem Robert Eisele (2014 noch Nr. 1 der deutschen Rangliste H40) und die “französchische Armada” mit Stefan Burchard (fünfmaliger Deutscher Meister), Alain Morachini (3x Weltmeister, 1x Europameister), Olivier Cayla (mehrmaliger Weltmeister, französicher Meister und ATP-Profi) und Arneaud Deleval (4x französicher Meister) stellen mit das beste dar, was das europäische Senioren-Tennis aktuell zu bieten hat.
Die Fürstenzeller haben aber noch eine Rechnung mit den Landauern offen – verlor man doch vor zwei
Jahren das Finale in Bochum knapp mit 4:5. Das Team der Niederbayern ist ausgeglichen stark besetzt.
Stefan Eggmayr ist frischgebackener Deutscher Meister, hat 10 Jahre ATP- und Bundesligaerfahrung,
der Wiener Gerald Kaiser ist 7-facher Europameister im Einzel/Doppel, Nr. 37 der ITF-Weltrangliste H50, Manfred Hundstorfer ist mehrfacher Welt- und Europameister, aktuell die Nr. 1 der ITF-
Weltrangliste H50,Parringer klein

Kapitän Christoph Parringer war mehrmals deutscher Meister, lange Bundesligaerfahrung, aktuelle Nr. 7 deutsche Rangliste H50,
Günter Woisetschläger mehrfacher österreichischer Meister und aktueller bayerischer Meister
Woisetschläger eins klein
Stefan Eriksson war viele Jahre auf der ATP-Tour unterwegs – beste Platzierung 1987 mit Platz 72,
der US-Boy Raymond Bender war Bundesligaprofi in BRD bzw.Luxemburg und 4x Capitän des US-Nationalteams. Das Füstenzeller/Ruhstorfer-Urgestein Alexander Hatz und der Linzer Rupert Wiener komplettieren das Team.
Die niederbayerischen Tennisfans können sich auf hochklassige, spannende Wettkämpfe freuen. Spielbeginn ist 03./04. September jeweils um 10°° Uhr. Parkplätze stehen direkt an der neuen Tennishalle ausreichend zur Verfügung.   Bericht: Pressewart Harald Schwarz